NATO- bzw. US-Stützpunkt in Inneringen

Geostrategische Bedeutung erlangte Inneringen in den 60er bis 80er Jahren des 20. Jahrhunderts:

natostation2

Bis 1983  war am südlichen Ortsrand im ursprünglich von der französischen Armee errichteten „Fort Black Jack“ (heute Gewerbegebiet Bergwiesen) das 1. Batallion der 81. Field Artillery der U.S. Streitkräfte stationiert – und mit ihnen die in den 70er/80er-Jahren bekannten Pershing 1a Mittelstreckenraketen.

natostation

In Inneringen war die QRA-Batterie (Quick Reaction Alert) des ansonsten in Neu-Ulm stationierten Batallions ansässig. Also quasi das andere Ende der Leitung vom „Roten Knopf“ in Washington, denn die Raketen waren immer scharf.

20151205_000057

Das machte den kleinen Ort auf der Alb zu einem beliebten Ausflugsziel für Ostermarschierer.

20151127_130435

Am 8. September 1983 war auch offiziell Schluss: Mit einem Festakt im Gasthaus Adler endete die amerikanische Präsenz in Inneringen.

20151127_130406

20151127_130410

Auch das Programm der Veranstaltung ist noch bekannt…

20151127_130456

… und die Speisekarte:

20151127_130507

Bei „Jagerschnitzel“ und „Pomme“ wurde festlich getafelt.

Mit dem Abzug der amerikanischen Streitkräfte hat Inneringen aber mehr und mehr an weltpolitische Bedeutung verloren.