Tennis: Inneringen, Hettingen und Veringenstadt spielen zusammen

Der Tennisclub Inneringen hat für die neue Saison eine Spielgemeinschaft mit Hettingen und Veringenstadt gegründet. So wollen die Verantwortlichen in den Vereinen auch künftig sechs schlagkräftige Mannschaften von der Jugend bis zu den Herren 65 stellen. Das wurde in der Hauptversammlung des Inneringer Vereins bekannt.

Quelle: Schwäbische Zeitung

Roland Walzer vom Vorstandsteam begrüßte die Freunde, Mitglieder und Ehrenmitglied Helga Gerbracht sowie Bürgermeisterin Dagmar Kuster in lockerer Atmosphäre bei einem Stehempfang, die Versammlung leitete dann Detlef M. Rosar. Im Vordergrund seiner Ausführungen stand die neu gegründete Spielgemeinschaft mit den Tennisvereinen aus Hettingen und Veringenstadt, Vertreter beider Vereine wohnten der Versammlung bei. Mit diesen Spielern ist der Verein in der Lage, auch in Zukunft sechs schlagkräftige Mannschaften von der Jugend bis zu den Herren 65 zu stellen. „Allen Akteuren ist bewusst, dass der jetzige Modus der Spielgemeinschaft noch kein Durchbruch darstellt“, so Rosar. Aber ein erfolgversprechender erster Schritt zu einer letztendlichen gemeinsamen Zukunft sei mit der Spielgemeinschaft gemacht.

Hettinger begrüßen Idee

Bei den positiven Wortmeldungen der Vertreter des Hettinger Tennisvereins wurden die Bemühungen um eine gemeinsame Zukunft in einer Spielgemeinschaft freudig begrüßt. Detlef M. Rosar betonte auch, dass der Verein sich mit konstant 140 Mitgliedern nicht von der Mitgliederzahl größerer Nachbarorte zu verstecken brauche. Schriftführerin Silvia Hospach berichtete von den Aktivitäten der Vorstandschaft. Marion Blatter präsentierte mit dem Zahlenwerk des Vereins ein ausgeglichenes Konto, Andi Rechtsteiner und Helga Gerbracht bestätigten die tadellose Kassenführung. Roland Walzer konnte als Sportwart eine erfolgreiche Saison, in der sechs Mannschaften am Spielbetrieb teilgenommen haben, Revue passieren lassen.

Die Vorstandschaft wurde auf Antrag von Bürgermeisterin Dagmar Kuster einstimmig entlastet. Sie bedankte sich für das Engagement der Vorstandschaft und hob insbesondere die erfolgreichen Bemühungen um eine Spielgemeinschaft hervor. Dieser Ansatz, so betonte sie, werde von ihr unterstützt. Die Wahl des Vorsitzenden Roland Walzer erfolgte offen und einstimmig. Des Weiteren wurde Alica Walzer neu als Beisitzerin in die Vorstandschaft gewählt. Abschließend betonten Walzer und Rosar, dass die Jugendarbeit intensiviert und die geselligen Veranstaltungen ausgeweitet werden. Auch solle der Fokus auf die Mitgliedergewinnung, aber auch auf die Pflege der vorhandenen Mitglieder gerichtet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.