Kinderball: Kinder führen buntes Showprogramm auf

Unter neuer Leitung konnte der diesjährige Bürgerball auf ganzer Linie überzeugen. Bernd Bregenzer erwies sich als geborener Moderator.

Quelle: Schwäbische Zeitung

Bernd Bregenzer, Silvia Amann, Kerstin Eisele und Anne Pick bilden das neue Team, das den Inneringer Kinderball organisiert und moderiert. Der Narrensamen samt Familie und Freunde war begeistert und dankte am Ende mit langem Applaus. Nette Programmpunkte, Kaffee, Kakao und Kuchen sowie der Auftritt der Guggamusik rundeten den kurzweiligen Nachmittag ab.

Natürlich waren die Organisatoren auf die Mithilfe der jüngsten Narrenschar angewiesen, die sich auch kräftig ins Zeug gelegt hatte. Von dreijährigen Kindergartenkindern bis zu Teenagern war alles beim Programm vertreten.

Und zum Abschluss gab es dann sogar noch ein Abschiedsgeschenk für das Orga-Team der vergangenen fünf Jahre, Heike Birkle, Ulrike Reiser, Margot Jöckel und Roland Knaus. Auch Francis Hanagria wurde geehrt – er sorgte in den vergangenen zehn Jahren als Sheriff während der Auftritte für die notwendige Ruhe im Saal. Während Bernd Bregenzer den Nachmittag souverän moderierte, arbeiteten „seine Damen“ vor allem im Hintergrund: Dazu gehörten Tische aufbauen, Bänke oder Rednerpult stellen, Bühne wieder komplett frei machen, Turnmatten auslegen und so weiter.

Der bunte Nachmittag begann mit dem Gardetanz der kleinen Garde, einstudiert von Vanessa Teufel, Corinna Datz und Carla Rösch. Die Kinderturngruppe unter der Leitung von Bettina Reuthebuch, Sibylle Frank und Franziska Traub führte eine lustige Schneeballschlacht der Schlümpfe vor.

Die mittlere Garde zeigte ihren Garde- und später auch ihren schönen Vier-Jahreszeiten-Showtanz, den Katja Metzger und Melissa Datz einstudiert hatten. Die Kindergartenkinder mit dem Elternbeirat zeigten den „Schokoladenmann“.

Der Schwebebalkentanz der Leichtathleten von Wolfgang Kottmann erforderte Standfestigkeit, da es mitunter „Schlag den Kohlrab“ hieß.

Lina Bregenzer und Leni Teufel spielten den Sketch „Aller Anfang ist schwer“…

… ihnen folgte die Rope-Skipping-Gruppe von Katja Sprissler, Karoline Gluitz und Julia Kleck mit akrobatischen Einlagen mit dem Seil.  Winterliche Zauberklänge gab es zum Abschluss von der Guggamusik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.