Goldenes Priesterjubiläum von Karl Hospach

Pfarrer Karl Hospach ist eine wichtige Stütze in der Kirchengemeinde Inneringen. Hinter ihm stehen sein Neffe Hartmut Guhl, der die Fürbitten gelesen hat, und Nichte Margot Jöckel mit ihrer Tochter Ida.

Pfarrer Karl Hospach ist eine wichtige Stütze in der Kirchengemeinde Inneringen. Hinter ihm stehen sein Neffe Hartmut Guhl, der die Fürbitten gelesen hat, und Nichte Margot Jöckel mit ihrer Tochter Ida.+

Pfarrer i.R. Karl Hospach hat am Sonntag in der St. Martinskirche in Inneringen sein goldenes Priesterjubiläum gefeiert. Den Dank von Erzbischof Stephan Burger für die fünf Jahrzehnte priesterlichen Dienstes überbrachte Dekan Christoph Neubrand.

Der Jubilar begrüßte zunächst die Kirchengemeinde herzlich. Das besondere Fest des goldenen Priesterjubiläums für Pfarrer Hospach wurde von Festprediger Dekan Neubrand und zwei weiteren Konzelebranten und zwei Diakonen würdig gestaltet. Festprediger Neubrand ging zunächst auf die kirchlichen Veränderungen der vergangenen fünf Jahrzehnte ein. Er sprach von bewegten Zeiten und von der Aufbruchstimmung, welche das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965) mit sich brachte und deren Entwicklung Pfarrer Hospach als Zeuge miterlebt und auch aktiv mitgestaltet habe.

Persönliche Erinnerungen

Hartmut Guhl, Neffe des Jubilars, sprach im Namen der Großfamilie die Fürbitten, die alle mit persönlichen Erinnerungen und herzlichen Dankesworten an „Onkel Karl“ verbunden waren. Großnichte Ida sprach ganz schüchtern die allerletzte Fürbitte, die ihr Mama Margot einsagte. Ortspfarrer Hubert Freier und Rosa Endriß, Vorsitzende des Pfarrgemeinderates der Seelsorgeeinheit Straßberg-Veringen, richteten ebenfalls dankende Worte an den Jubilar, der auch heute noch eine wichtige Stütze der Kirchengemeinde sei. Die feierliche Umrahmung des Gottesdiensts durch den Kirchenchor und Gesangseinlagen von Chorleiter Stefan Fink setzten einen weiteren würdigen Akzent.

Nach dem Auszug aus der Kirche empfing die Musikkapelle den Jubilar mit einem Ständchen, und der Sektempfang wurde aufgrund der instabilen Wetterlage in die Halle verlegt. Der abendlichen Lichtbildpräsentation von der Priesterweihe und der Primiz von Pfarrer Hospach vor 50 Jahren wohnten viele Inneringer bei, viele von ihnen waren schon vor 50 Jahren beim besonderen Fest dabei.

Quelle: Schwäbische Zeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.