Narrenzunft blickt auf erfolgreiches Ringtreffen zurück

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Beste Stimmung in einem proppevollen Fetszelt beim Auftritt der Ringzunftmeister beim Ringabend

Tausende begeisterter Narren, an drei Tagen perfekte Fasnetsstimmung im vollen Festzelt und nahezu keine negativen Vorkommnisse – die Narrenzunft Inneringen hat beim 35. Alb-Lauchert-Ringtreffen wohl einiges richtig gemacht.

Nach dem bombastischen Ringtreffen im Jahr 2006 meinten nicht wenige, ein solches närrisches Großereignis in Inneringen könne wohl kaum noch getoppt werden. Zwölf Jahre später muss man wohl konstatieren: Das geht sehr wohl!

An Anfang standen Aufbauarbeiten bei widrigsten Wetterbedingungen. Normalerweise regnet es bei Ringtreffen in Inneringen beim Umzug, heuer kamen die Niederschläge etwas früher.

Spätestens beim Zunftmeisterempfang vor dem Nachtumzug am Freitagabend waren aber alle Mühen vergessen. Erstaunlich viele Zuschauer verfolgten den Narrenzug bei Dunkelheit.

Anschließend herrschte im Festzelt ausgelassene Stimmung, „Albsound“ sorgte dafür, dass die Narren das Tanzbein schwingen konnten.

Was sich zeitgleich und auch an den beiden folgenden Tagen im nur unwesentlich kleineren Barzelt abspielte, kann man nicht beschreiben, das muss man erlebt haben! DJ FL.X  sorgte hier für Bombenstimmung.

Bei der Eröffnung des Ringabends durch Narrenvater Benno Fritz und Schirmherrin und Bürgermeisterin Dagmar Kuster war das Festzelt brechend voll. Ein tolles, von den Ringzünften gestaltetes und ausgesprochen kurzweiliges Programm sorgte dafür, dass die Stimmung nicht abflachte.

Hier der Videobeweis: Die Stimmung war erstklassig!

Dies setzte sich beim Zunftmeisterempfang am Sonntag fort. Auch dieser fand in „Simons Kult(ur) Scheune“ im Mitteldorf statt, nachdem die Albhalle aktuell saniert wird.

Bei annehmbaren Wetterbedingungen verfolgten mehrere tausend Besucher den Ringumzug, der sich durch Inneringen schlängelte.

Ausgelassen war dann auch der Abschluss im Festzelt.

Die „Schwäbische Zeitung“ berichtete mit einer Doppelseite über das närrische Großereignis (zum Vergrößern anklicken).

Was bleibt vom diesjährigen Ringtreffen?

Zunächst einmal die Erkenntnis, dass die Narrenzunft, besser gesagt das ganze Dorf einmal mehr bewiesen hat, was möglich ist, wenn alle an einem Strang ziehen.

Angefangen bei Peter Blatter, der die von ihm bewirtschaftete Wiese (die anschließend nicht mehr ohne weiteres als solche erkennbar war) als Austragungsort zur Verfügung stellte und den Nachbarn, die drei Tage närrischen Ausnahmzustand hinnahmen…

… über Simon Teufel, der den Narren mit seiner Premium-Scheune nicht nur beim Ringtreffen, sondern auch an der Fasnet über die Albhallen-lose Zeit hinweg hilft,…

… die zahllosen Helfer jeglichen Alters (im Bild die Frauen, die das Belegen der Seelen übernommen hatten),…

… alle, die in der Küche, im Ausschank, im Weizenstand oder in der Bar drei Tage lang gerackert haben, alle Helfer der örtlichen Vereine in den Besenwirtschaften bei den Umzügen…

… alle Helfer bei Auf- und Abbau (auch die Mädels packten kräftig mit an!)…

Das von Antonia Sprissler gestaltete Logo des 35. Alb-Lauchert-Ringtreffens

… bis hin zu den Verantwortlichen der Narrenzunft, die über Wochen und Monate ihre Zeit für die Vorbereitung und Durchführung geopfert haben, allen voran natürlich Benno, Conny und Marc Fritz sowie Nadine Berner!

Das im abgetrennten San-Bereich stationierte vereinseigene Ersthelfer-Team blieb nahezu arbeitslos: Zwei Gäste mussten am Freitagabend bis zum Eintreffen des Rettungswagens betreut werden, ansonsten beschränkte sich die Inanspruchnahme auf ein Heftpflaster und einen Kühlbeutel. Das engagierte Security-Team arbeitete unauffällig und zuverlässig, und auch die Polizei sprach von einem ruhigen Wochenende. Lediglich eine Sachbeschädigung in der Ringstraße sowie eine Schlägerei im Bereich der Sigmaringer Straße kamen zur Anzeige.

Für alle, dies sich jetzt über Tage und Wochen engagiert haben, dürfte das der größte Lohn der Mühen sein: Dass man den rund 8.000 Gästen (an drei Tagen) im Festzelt und im ganzen Dorf einen stimmungsvollen und schönen, vor allem aber einen sicheren und friedlichen Fasnetsauftakt 2018 bieten konnte!

HIER geht es zur Bildergalerie mit ganz, ganz vielen Bildern!

Nunmehr sind auch die von Willi Gerbracht gemachten Fotos vom Ringtreffen online!

Vorbereitungen

Ringabend am Samstag

Zunftmeisterempfang am Sonntag

Ringumzug am Sonntag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.