42 Zünfte kommen zur Kohlrabennacht

Der Narrenchef der Inneringer Kohlrabenzunft Benno Fritz (Zweiter von links) kann sich auf die nachfolgende Generation verlassen. Von links: Joachim Metzger, Manuel Teufel, Marc Fritz und viele weitere Helfer organisieren die morgige Kohlrabennacht.

Die vierte Auflage der Kohlrabennacht wird am kommenden Samstag mit mehr als 40 Zünften gefeiert. Der Inneringer Zunftmeister Benno Fritz und seine motivierten Narren stemmen das Großereignis unter Mithilfe der anderen Inneringer Vereine, die für Verpflegungsstationen sorgen.

Am Donnerstag wurde eines der drei Festzelte aufgebaut, heute sind zwei weitere dran. Die Zelte stehen alle im Bereich der Albhalle, die Halle selbst ist ebenfalls geöffnet. Dort wird die Liveband „Alb-Sound“ für Stimmung sorgen, während in den Festzelten basslastige und fetzige Partymusik angesagt ist. In zwei Zelten ist DJ FLX für die Musik zuständig und im dritten legt DJ MM auf.

Der Inneringer Kohlrabenchef Benno Fritz stand dem vierten Nachtumzug, den die Narrenzunft veranstaltet, zunächst eher kritisch gegenüber. Er weiß um den riesigen Aufwand, den so ein Ereignis mit sich bringt. „Die jungen Leute wollten das Fest unbedingt machen“, so Benno Fritz. Und da die jungen Kohlraben nicht nur große Töne spucken, sondern aktiv mit dabei und sich der vielen Arbeit und Verantwortung bewusst sind, war auch die Skepsis von Benno schnell beseitigt.

Schriftführerin Anita Gauggel schickte im vergangenen Frühjahr etwa 50 Einladungen an Narrenzünfte raus, und der Rücklauf war enorm. „Wir haben mit etwa 30 Zünften gerechnet, jetzt haben wir 42 Zusagen. Das sind etwa 1000 Hästräger mehr als beim letzten Nachtumzug vor zwei Jahren“, erzählt Benno Fritz. Darüber habe sich die Vorstandschaft sehr gefreut. Wenn so viele Zünfte nach Inneringen kommen wollen, sei das ein schönes Zeichen.

Andererseits sei auch sofort klar gewesen, dass die Narren alleine diesen Ansturm nicht bewältigen können. Also nahm man Kontakt zu den anderen Inneringer Vereinen auf, und diese erklärten sich sofort bereit, mitzuhelfen. Die für den Älblermarkt gebauten Markthütten werden bei der Umzugsaufstellung auf dem Dorfplatz und vor der Halle aufgestellt. Musikverein, Obst- und Gartenbauverein, Turn- und Sportverein und die Inneringer Feuerwehr werden dort für Verpflegung der Gäste und der Umzugsteilnehmer sorgen.

Der Umzug beginnt um 19 Uhr am Sendweg, führt über die Gammertinger und Sigmaringer Straße über den Kretzeweg zur Albhalle. Auf Höhe des Gasthauses Adler werden die Zünfte angesagt. Der Eintritt ist in der Albhalle und in den Zelten frei, Jugendschutzbestimmungen werden eingehalten. Eventuell gibt es Gastauftritte von Guggenmusikern in der Albhalle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.